20.10. 2017
A+ A A-

Neuer Master-Studiengang Geoingenieurwesen und Nachbergbau

An der Technischen Fachhochschule (TFH) Georg Agricola, Bochum startet ab dem kommenden Sommersemester der deutschlandweit einzigartige Master-Studiengang Geoingenieurwesen und Nachbergbau. Der berufsbegleitende Studiengang kombiniert naturwissenschaftliche und technische Qualifikationen an der Schnittstelle Bergbau-Markscheidewesen/Vermessung-Geotechnik und qualifiziert dazu, in verantwortlicher Position die komplexen Vorgänge der Bergwerksschließung und Nachsorge zu planen und durchzuführen. Bewerbungsfrist ist der 28. Februar 2012.

Nach Stilllegung von Bergbaurevieren sind weiterhin anspruchsvolle Ingenieuraufgaben für eine lange Zeitperiode zu erledigen. Es sind Themen wie Wasserhaltung, Schachtsicherung oder die Sanierung belasteter Flächen zu erledigen. Neben der Vermeidung und Verminderung von Risiken für Tagesoberfläche und Umwelt geht es auch um die Entwicklung von Folgenutzungen für ehemalige Bergbauareale, um damit nachhaltige Zukunftsperspektiven für die betroffenen Regionen zu eröffnen.

Diese sogenannten Ewigkeitsaufgaben sind dabei keineswegs auf den Steinkohlenbergbau beschränkt, da jede Art bergbaulicher Rohstoffgewinnung ähnliche Herausforderungen mit sich bringt. Auch nach Beendigung der aktiven Gewinnungsphase von Bergbaubetrieben ergeben sich vielfältige, zukunftssichere Betätigungsfelder bei Unternehmen, Behörden und Ingenieurbüros. (Quelle: TFH Georg Agricola) 

Mehr Informationen: 
Pressemeldung Ausbilden für die Ewigkeitsaufgaben - Neuer Master-Studiengang Geoingenieurwesen und Nachbergbau

Beschreibung Master-Studiengang Geoingenieurwesen und Nachbergbau