20.10. 2017
A+ A A-

Altbergbau

DDGT / DMV-Arbeitskreis AK 4.6 - Altbergbau

DMV und DGGT - Deutsche Gesellschaft für Geotechnik (Fachsektion Ingenieurgeologie) unterhalten mit dem Arbeitskreis AK 4.6 - Altbergbau eine enge fachliche Kooperation zur Bearbeitung der geotechnischen Aufgabenstellungen, die sich aus den Hinterlassenschaften des Altbergbaus ergeben. Im Vordergrund stehen technische Fragen der Sicherung, Verwahrung oder Sanierung mit der dazu notwendigen Dokumentation.
 
Vom Arbeitskreis sind bisher folgende Empfehlungen zur technischen Bearbeitung von Altbergbaufällen vorgelegt worden (unten zum Download):
  • Empfehlung "Geotechnisch-markscheiderische Untersuchung und Bewertung von Altbergbau" (4. Altbergbaukolloquium vom 4. bis 6. November 2004 an der Montanuniversität Leoben)

  • Empfehlung "Geotechnisch-markscheiderische Untersuchung und Bewertung von Tagebaurestlöchern, Halden und Kippen des Altbergbaus" (9. Altbergbaukolloquium vom 5. bis 7. November 2009 an der Montanuniversität Leoben)

  • Empfehlung "Sicherungs- und Verwahrungsarbeiten im Altbergbau" (10. Altbergbaukolloquium vom 4. bis 6. November 2010 an der Technischen Universität Bergakademie Freiberg)

  • Empfehlung "Geotechnisch-markscheiderische Bewertung und Sanierung von altbergbaulich beeinflussten Gebieten hinsichtlich ihrer baulichen Nachnutzung" (13. Altbergbaukolloquium vom 7. bis 8. November 2013 an der Technischen Universität Bergakademie Freiberg)

Eine aktuelle Zusammenschau der Arbeitskreistätigkeit ist unter dem Titel "Ergebnisse und Schwerpunkte der Tätigkeit des Arbeitskreises 4.6 Altbergbau" erschienen in BHM - Berg- und Hüttenmännische Monatshefte, Nr. 2-2010, Springer Verlag. 

Kontakt:
Herr Dr.-Ing. habil. Günter Meier (DGGT)
Tel.: +49 37321 898-0
E-Mail
Internet: http://www.dr-gmeier.de/
 

 
ad hoc - Arbeitskreis Monitoring im Altbergbau
 
Der ad-hoc-Arbeitskreises „Monitoring im Altbergbau" hat zum Altbergbaukolloquium 2014 in Gelsenkirchen sein Arbeitsergebnis in Form einer Empfehlung vorgelegt (unten zum Download) und ist damit eingestellt. In der Empfehlung wurden Grundlagen des Monitoring, Monitoring-Parameter und –Verfahren, bewährte Methodiken des Monitoring sowie Formen der Ergebnisdokumentation zusammengestellt.
 
  • Empfehlung "Monitoring im Altbergbau" (14. Altbergbaukolloquium vom 06. bis 08. November 2014 in Gelsenkirchen)
 
Kontakt:
Herr Ass. d. Markscheidefachs Stephan Paul
Tel. +49 341 3331-408
E-Mail
 

AltbergbauAltbergbau