23.04. 2019
A+ A A-

Rohstoffperspektiven

Für ein Industrieland wie Deutschland sind Rohstoffe unentbehrlich. Bei vielen Rohstoffen verfügt Deutschland über erhebliche Reserven, ist also rohstoffreich. Bei anderen Rohstoffen, u. a. Metallen, ist es von Importen abhängig. Trotz Recyclings bleibt die Rohstoffgewinnung – auch die heimische Gewinnung – notwendig.

Rohstoffschlange Die Vereinigung Rohstoffe und Bergbau möchte gern einen Beitrag zur Förderung des Rohstoffbewusstseins in der Öffentlichkeit leisten. In Kooperation mit dem Ring Deutscher Bergingenieure (RDB) und anderen Rohstoffverbänden wird dazu in der RDB-Zeitschrift „bergbau“ monatlich eine Doppelseite unter der Rubrik „Rohstoffperspektiven“ veröffentlicht.

Quelle und Copyright: RDB und VRB.

  pdf Link zum Beitrag (1.15 MB)

  pdf Link zur Abbildung "Rohstoffschlange" (110 KB)

Mit freundlichem Gruß und Glückauf

Vereinigung Rohstoffe und Bergbau e. V.
Am Schillertheater 4, 10625 Berlin
Telefon: 030 3151 8242
Fax: 030 3151 8235
E-Mail:
www.v-r-b.de

Weitere Beiträge in dieser Reihe erscheinen beim RDB e.V. in der Rubrik RDB Rohstoffperspektiven:
https://www.rdb-ev.de/rdb-rohstoffperspektiven.html 

Bisher erschienen:

- Rohstoffe für unsere Wertschöpfungsketten - Woher sollen sie kommen? (bergbau 3/2019)
- Heimische Braunkohle - Was nun? (bergbau 2/2019)
- Heimischer Gips - Partner der Umwelt (bergbau 1/2019)
- Elektroautos und die Notwendigkeit einer nachhaltigen Versorgung mit kritischen Technologierohstoffen (bergbau 12/2018)
- Nachbergbau - Wenn der Steinkohlenbergbau geht, bleiben Bergbaufolgeaufgaben (bergbau 11/2018)
- Rohstoffgewinnung und Ressourceneffizienz - Ein Widerspruch? (bergbau 10/2018)
- Heißer Sommer für die Stromwirtschaft (bergbau 9/2018)
- Sichere Energieversorgung - Fakten zur Braunkohle in den Revieren (bergbau 8/2018)
- Rohstoffversorgung 3.0 - Ohne Rohstoffe keine Zukunftstechnologien (bergbau 7/2018)
- Kaliförderung für die Welternährung (bergbau 6/2018)
- Rohstoffe bewegen die Märkte (bergbau 5/2018)
- Rohstoffpolitik der Bundesregierung - quo vadis? (bergbau 4/2018).